Spendenaufruf für Boy

 

Boy benötigt Eure Hilfe

Update   28.12.2019

Nun sind es 2 Monate her, wo wir Euch um Hilfe für Boy gebeten haben und möchten uns bei allen Spendern, die uns für seine teuren Untersuchungen unterstützt haben, DANKE sagen.

 

Boy sein Bein kann nicht mehr operiert werden. Der Verdacht auf eine Entzündung und einer evtl. Amputation des Beins hat sich nicht bestätigt. 

Nun ging es darum, wie man Boy für seine Zukunft mit dem verkürztem Bein helfen kann.

Es kam der Vorschlag, dass Boy einen Spezialschuh bekommen könnte, damit das Bein gleich lang ist und er somit das andere Bein bzw. Schulter entlasstet. Doch auch das erwies sich als schwierig wegen der Lage des Beins von Boy.

 

Um eine 2. Meinung einzuholen, wurde Boy und seine MRT Bilder einem 2. Speziallisten vorgestellt. Da Boy im Moment überhaupt keine Schmerzen hat und das Gelenk eh schon versteift ist und im Fall von Boy ein Schuh nicht gut geeignet wäre, stellte auch der 2. Tierarzt fest, dass er zwar humpelt aber keine Schmerzen hat, es ihn nicht groß beeinträchtig und es leider nicht zu operieren ist, nichts zu unternehmen.  Sicher wird sein Bein immer beobachtet und wenn es etwas gibt, was Boy vor späteren Schäden helfen kann, wird dies auch für ihn getan.

 

Wenn es auch nicht das ist, was wir uns alle gewünscht haben, also eine Op die Boy wieder sein Bein vollständig heilen könnte, wissen wir nun aber alle, was mit seinem Bein los ist und er sein Leben trotzdem ohne große Probleme leben kann.

 

Boy ist gut drauf und er fühlt sich inmitten der Hunde auf seiner Pflegestelle und seinen tollen Pflegeeltern sehr wohl. Er erlebt viel und rennt und tobt mit den anderen Hunden mit, als wenn er kein verkrüpeltes Beinchen hätten.

 

Er ist sehr verschmust und liebt es ganz nah bei seinen Menschen zu kuscheln.

 

Mit fremden Hundebegegnungen hat er noch so seine Problem, da zeigt er schon mal Übersprungshandlung. Seine Pflegeeltern trainieren aber fleißig mit ihm.

Also Boy ist bereit für sein endgültiges Zuhause aber mit Kuschelecke bitte :-))

28.10.2019

Liebe Tierfreunde,

als wir am 02.06.2019 bei Lili in Kroatien waren, ist uns neben anderen Streuner auch ein Jagdterrier an der Straße im strömenden Regen aufgefallen.

Lili, die Tierarzthelferin, hatte den Terrier schon einige Tage in ihrem Dorf umherlaufen sehen und ihn angefüttert. Der Terrier schien am Vorderbein eine Verletzung zu haben, er humpelte. Als wir bei Lili waren, haben wir 3 Hunde mitgenommen und somit konnte Lili den Jagdterrier zu sich auf ihren Hof aufnehmen. Lili gab ihm dem Namen Boy. Boy wurde auf unsere Kosten geimpft, kastriert und geröntgt. Doch hatte man in Kroatien nichts weiter erkennen können auf den Röntgenbildern und vermutete ein muskuläres Problem.

Da auch andere Hunde und vor allem Katzen bei Lili auf dem Hof leben, war es für Boy nicht möglich, wegen der Katzen frei auf dem Hof umherzulaufen. Boy ist ein terriertypischer, quirliger Hund der die Katzen am liebsten jagen würde. Somit, war Boy nicht so recht zur Ruhe gekommen.

Für uns war klar, das Boy mit zu uns nach Deutschland kommen sollte, auch wenn es nicht so einfach ist einen Jagdterrier zu vermitteln. Aber für Lili war das alles schon allein schwer genug mit den ganzen Tieren. Auch wurde Boy sein Bein einfach nicht besser und hier konnten wir sein Bein besser untersuchen lassen. Zu unserem großen Glück fanden wir wirklich eine ganz tolle Pflegestelle und Boy konnte am 20.10.2019 mit uns nach Deutschland kommen.

Auf seiner Pflegestelle versteht sich Boy ganz gut mit den anderen Hunden und er ist überall mit dabei, doch sein Bein war geschwollen und sein Kopf kam der Pflegestelle auch irgendwie geschwollen vor, zudem hatte er eine Beule auf dem Kopf, deshalb wurde Boy gleich 3 Tage später dem Tierarzt vorgestellt und nochmal geröntgt.

Der Tierarzt stellte fest, dass sein Bein komplett verdreht war und wahrscheinlich schon wieder in diesem Zustand angewachsen. Dazu fand man in seinem Kopf (die Beule) und auch im Kiefer Schrottkugeln. Die Kugel im Kopf könnten sie entfernen, die im Kiefer sind "nur" Splitter, würde ihm aber auch keine Schmerzen bereiten und müsste nicht entfernt werden. Schlimm war das Bein und er muss unheimliche Schmerzen haben. Was sich ein Terrier natürlich nicht anmerken lässt.

Um Genaueres zu sagen, ob man Boy noch, und auch wie, operieren kann, musste ein  CT (Computertomographie) gemacht werden.  Kostenpunkt 500  bis 800 Euro!! Dazu musste er in Narkose und dabei könnte man gleich seine Kugel im Kopf entfernen.

Was sollten wir machen!? Natürlich muss Boy geholfen werden und gleich am 18.10. hatte er einen CT Termin und dabei wurde auch gleich die Kugel im Kopf entfernt.

Die Diagnose ist recht niederschmetternd!!:

Es wird nicht mehr möglich sein, dass Boy jemals wieder sein Bein richtig benutzen kann. Der Knochen ist komplett wie angefressen, es ist kein Knorpel mehr vorhanden und liegt nicht mehr richtig in der Gelenkpfanne.

Erste Aussagen vom Tierarzt nach dem CT ist:

Eine Option ist das Bein komplett versteifen zu lassen, aber davon raten die Tierärzte ab, es ist keine einfache Operation und meist geht die auch nicht gut. Dazu kommen noch die Kosten von 2000 Euro plus die Nachsorge 1000 Euro.

Die 2. Option, eine Art Orthese die das Bein steif hält, so dass er es ähnlich, wie jetzt, benutzen kann nur ohne Schmerzen, Kostenpunkt 600 bis 800 Euro.

Dazu kommt allerdings noch, dass es noch nicht sicher ist, ob er mittlerweile eine Infektion in dem Bein hat.

Es wird jetzt erstmal abgewartet mit Schmerzmittel und ein 2. Chirurg schaut sich die Bilder und Boy an, bevor weiter entschieden wird. Es kann sogar sein, wenn eine Infektion vorliegt und je nachdem,  ihm sein Bein abgenommen werden muss. Evtl. wird noch eine Knochenbiopsie gemacht um das genau festzustellen.

Was jetzt genau noch auf uns finanziell und auf Boy zukommt wissen wir im Moment noch nicht. Doch, trotz der schlechten Prognose, sind wir so froh. Froh, das Lili in Kroatien da ist und sich den Hunden annimmt. Froh, dass er mit nach Deutschland kommen konnte und die Pflegestelle sich so gut um ihn kümmert. Unvorstellbar, wenn er weiterhin in Kroatien auf der Straße umherirren müsste und diese Schmerzen ertragen  müsste..... höchstwahrscheinlich wäre er in den nächsten Wochen tatsächlich an einer Infektion, sehr schmerzhaft verendet.

Wir bitten Euch, unterstützt uns und Boy mit einer Spenden, damit wir die hohen Tierarztkosten zusammen stemmen können.

Unser Spendenkonto:
Aktiv für Hunde in Not e.V.
Voba Solling

DE 2926261693 0550854100
BIC: GENODEF 1 HDG
Kennwort: Boy


Herzliche Grüße Euer Aktiv Team