Kastrationsprojekt

Dieses Projekt ist in Zusammenarbeit mit der Tierarztstation in Zupanja ( im Süden Kroatiens) im Juli 2017 entstanden.

Die Vorgeschichte …die Betonwelpen....

 

Die Hunde werden ausgesetzt, alleine auf sich gestellt, bei jedem Wetter. Verdursten oder verhungern elendig, verletzen sich oder werden ertränkt, verscheucht, angeschossen.  Auf grausamste, qualvoller Weise müssen sie hilflos sterben.

 

Nur durch Kastrationen kann weiteres Tierleid vermieden werden.

 

Immer mehr Menschen bitten Lili, die Tierarzthelferin  von der Station in Zupanja, um Hilfe. Immer wieder werden Hunde ausgesetzt. Lili stößt immer wieder an ihre Grenzen, Hunde bei sich privat unterzubringen. Die Menschen haben kein Geld um ihre Hündinnen kastrieren zu lassen. Also werden die Welpen und meist auch gleich die Mutterhündin ausgesetzt.

 

Wenn wir Kapazitäten der Unterbringung hier in Deutschland haben, holen wir die Hunde, die Lili in Kroatien nicht vermittelt bekommt.

 

Doch dies ist keine Lösung für die Menge an Hunden die immer wieder nachkommen. Die Veränderung muss im eigenen Land geschehen. 

Wie läuft das Projekt ab?  

Hier zum Ablauf!

 

Wieviel und welche Hunde wurde schon kastriert?

    Kastrationserfolge!

 

 

Ob durch eine einmalige Spende oder regelmäßige monatliche Spende

Jeder gespendete Euro kann hier Tierleid vermeiden!

Unterstützen Sie unser Projekt und vermeiden Sie damit weiteres Tierelend!!

 

Spenden bitte auf unser Projekt-Konto:

 

Aktiv für Hunde in Not e.V.

 

Spada Bank Hannover

IBAN: DE 62 2509 0500 0000 927970

BIC: GENODEF1S09

Vermerk: Kastration