Regenbogenbrücke

Ich bin nicht tot,

              ich wechsle nur die Räume,

                       ich lebe in euch

                                 und gehe durch eure Träume.

Bennie

16.10.2017

alt, krank, Zuhause verloren, liebes Zuhause gefunden......

Hallo Süßer!

Wir hätten Dir noch so viele schöne Monate in Deinem neuen Zuhause gewünscht. Es war schon ein kleines Wunder, dass sich Menschen gefunden haben, die Dir und Deinem Weggefährten Flocke zusammen ein Zuhause gegeben haben. Wir sind so froh, dass Du all das noch erleben durftest. Es stand nicht gut um Deine Gesundheit, dass wußten wir alle,  dass es dann doch so schnell kam, das sich Deine so drolligen Knopfaugen für immer schließen sollten....  war für uns alle überraschend gekommen.

 

Wir Danken Bennie´s  Menschen, dass sie sich nicht gescheut haben einen alten, kranken Hund noch eine schöne Zeit zu geben und an seiner Seite waren....

Simba

kurz waren wir Deine Wegbegleiter, einfach zu kurz... wir hätten Dir noch so sehr eine schöne Zeit in einem liebenswerten Zuhause gewünscht, aber bis dahin hast Du es nicht mehr geschafft und das macht uns so unsagbar traurig. Deine Familie hat sich getrennt und für Dich war das alles einfach nicht zu verstehen, warum man dich nun nicht mehr behalten konnte!? Warum Du in deinem Alter noch dein Zuhause verlieren mußtest.

Wir wußten, dass Du sehr krank warst. Doch warst Du noch voller Leben, dass es Dir so schnell schlecht ging, damit hatten wir nicht gerechnet. 

Wir danken von Herzen deiner Pflegestellen, die für Dich da war in den letzten Wochen und Stunden bis Du am 04.10.2017 so plötzlich erlöst werden musstest .. .

.

In einer Gemeinschaftskremierung trat Simba seine letzte Reise gemeinsam mit anderen Tiere an. Seine Asche ruht gemeinschaftlich auf einem Streubeet.

 

R.i.P. du Süße!

 

Wie sehr hätten wir dir gewünscht, dass du nochmal ein eigenes Körbchen gefunden hättest...

 

Ruhe sanft, du kleine liebe Seele, nun hast du keine Schmerzen mehr und bist frei...

 

du bleibst unvergessen in unseren Herzen.

Nachruf für Lajka

Auch die kleine Lajka ist nun am 15. August 2016 über die Regenbogenbrücke gegangen. 12 Jahre alt ist sie geworden.

Im Jahre 2010 ist sie als einer der ersten Hunde ins "Vau Vau Amigo" gezogen. 7 Jahre war sie damals alt. Ihre Besitzerin war gestorben, doch niemand wollte Lajka übernehmen und weiter für sie sorgen. So ist sie schließlich ins Vau Vau Amigo gekommen. Keiner konnte es verstehen, denn das freundliche und hübsche Hundemädchen mit den sanften, leuchtenden Augen hatte leider nicht das Glück, schnell ein neues Zuhause zu finden. So gingen die Jahre ins Land, und irgendwann war sie zu alt für die Vermittlung, denn alte Hunde will fast niemand mehr haben.

Aber im Amigo war sie sicher und beschützt, dank Anabela und ihrem Team, die nicht nur Lajka, sondern alle ihre Schützlinge mit viel Liebe umsorgen, bis an die Grenzen ihrer eigenen Kräfte. Und dank Lajkas Paten war auch die tägliche Futterration gesichert.

In den letzten Monaten ging es ihr nicht mehr so gut, denn die alten Knochen schmerzten und die Kräfte verließen sie zusehends. Im letzten Video von Lajka ist zu sehen, wie müde die kleine alte Dame geworden war. Dann kamen noch die Schlaganfälle dazu... und es wurde klar - ein langes Hundeleben geht seinem Ende entgegen.


Unsere Sema …

- die ihren Kopf für sich hatte

– gern einmal auf „Durchgang“ geschaltet hatte

- die in einer 4-Generationen-Familie lebte, aber nur bei Frauchen und Herrchen ihre

  „Geschäfte“ machte

- die ihr gelbes Bällchen sehr geliebt hatte und dabei Freude pur zeigen konnte

- die ganz schön flott über die Wiese rannte und so machen Jungspund abgehängt hatte

- die nicht bellen wollte, sich aber mit jedem Hund (vor allem größeren) bestens vertragen hatte

  und die Hundesprache perfekt verstand und vermittelte

- die „ihr“ Auto super gemütlich fand und darin besser schlief als in allen Körbchen ihres

  Reiches

- die der ideale Urlaubshund war, überall mitgenommen werden konnte und super-lieb und

  geduldig war

- die nicht am Tisch gebettelt hatte – ganz ohne Training :-) und sich eine tolle Figur trainiert

  hatte

- und und und

Nur gut vier Jahre konnte Sema noch ihr Körbchen in unserer Familie genießen und wahrscheinlich hat sie nie die Jahre davor auf der Straße und im Asyl Spas vergessen. Wir haben sie geliebt, auch wenn wir sie nicht immer verstehen konnten – sie kannte so vieles nicht und wurde kein schwanzwedelnder Hund. Aber auch Sema hat uns geliebt, sie hat es uns auf ihre Art gezeigt. Hundeaugen sagen alles! 

Bei Sema wurde gleich eine Herz- und Lebererkrankung festgestellt, aber durch Medikamente und spezielles Futter haben wir ihr noch diese lange schöne Zeit ermöglichen können. 

Am 3. Juni 2016 mussten wir Semchen dann ganz plötzlich gehen lassen. Die Nervenbahnen am Rücken waren blockiert, evtl. auch durch einen Tumor ausgelöst. In der Tierklinik versuchten die Ärzte noch zu helfen, aber nach der zweiten Spritze gab es keinerlei Aussicht mehr, dass Sema ohne Schmerzen und weitere Einschränkungen noch hätte bei uns bleiben können. 

In unseren Armen schlief sie ganz friedlich ein. 

Gehen lassen ist auch eine Form von Liebe!

Am 3. Juli 2016 erreichte uns die traurige Nachricht, dass Maza verstorben ist. Sie war trotz ihrer Behinderung so eine fröhliche Maus. Es tut uns sehr leid für Maza und auch Anabela.

 

Maza hatte kein einfaches Leben, durch Schläge oder Unfall wurde ihre Rücken so stark verletzt, dass sie nicht mehr laufen konnte.

Wir Danken Ihrer Patin von ganzen Herzen das sie ihr zu Seite gestanden hat.

Die kleine Bonny ist über die Regenbogenbrücke gegangen. Seit Jahren litt Bonny unter Diabetes und musste täglich Insulin gespritzt bekommen. Bonny erblindete und nun im alter von über 14 Jahren konnte ihr kleiner Körper nicht mehr.

 

Wir danken der Pflegestelle sehr, dass sie Bonny jahrelang begleitet hat und ihr ein Zuhause war. 

Und auch den Paten danken wir sehr, denn sie ermöglichten, dass Bonny in ihrer Pflegestelle dauerhaft bleiben konnte.

 


Sam (ehemals Tuzni) in ES  18.08.2012 bis 05.01.2016

 

Sam, jeder Atemzug von dir war die schönste Musik für uns und nun ist es still - unser Herzblatt.

Wir sind unendlich dankbar, dass wir ein Stück des Weges mit dir gehen durften. Wir sind aber auch zu tiefst traurig, dass du uns verlassen hast.

Wir danken dir für deine unbändige Lebenslust, deine Treue und vor allem für deine bedingungslose und unendliche Liebe. Wir haben gehofft und dich doch verloren.

Wir wollten dich nicht gehen lassen und doch mussten wir es. Herzblatt, wir lieben dich unendlich.


Gloria auf PS

 

Gloria wurde von uns aus Polen geholt, wo sie nur in einer Kiste lebte. Hier in Deutschland lebte Gloria in einer von uns bezahlten Pension und wir suchten für Gloria ein Zuhause.

 

Anfang Januar 2016 ist Gloria leider verstorben, sie erlitt mehrere Schlaganfälle. Wir sind sehr traurig, auch wenn sie hier in der Pension ein gutes Leben hatte, hätten wir ihr so sehr eigene Menschen gewünscht. Leider fanden sich keine Menschen mehr für Gloria.

 

Danke an alle Paten, die Gloria ihr Leben in der Pension ermöglicht hatten.

Die herzkranke 13-14 Jahre alte Zera aus dem VauVau Amigo hat Ende Oktober 2015 ihre Äuglein für immer geschlossen.


Zoro aus dem VauVau Amigo ist am 02.09.2015 für immer von uns gegangen. :-(( 

Danke an alle Paten, dass ihr ihn ein Stück begleitet habt.


Der alte Medo ist am 09.08.2015 für immer eingeschlafen.

Medo war ein ganz besonderer Hund und sein hohes Alter (18/19 Jahre) machte dieses Männlein auch so besonders in seiner Art! Wenn er auch kein alleiniges Zuhause hatte, war er wenigstens im VauVau Amigo.

Wir danken seiner Patin sehr, das sie ihm beigestanden hat und er noch einen Menschen hatte, der ganz fest an ihn gedacht und für ihn mitgesorgt hatte.

 

Wir sind sehr traurig um Medo


Elrond auf PS - 15.05.2013 bis 06.02.2015

 

Elrond, du warst hier willkommen und geliebt. Wir vermissen Dich und in unseren Herzen bleibst Du ewig! 

Es war uns eine Ehre, Dich ein kurzes Stück begleiten zu dürfen! 

Renate und Deine Hundemädels Elly und (ganz besonders) Amalie.


An unsere Bebi (Bebica)

 

Liebe Kleine,

ich hatte Dich völlig übersehen. Katja hat mich auf Dich aufmerksam gemacht. Als ich Dein Bild das erste Mal sah, dachte ich "Huch" und nur 3 Wochen später, am 4. Februar 2012 durfte ich Dich zum ersten Mal in Erlangen stinkend und viel zu dick in meine Arme nehmen.

Und da wussten wir es, Du bist mein Hund und ich bin Dein Frauchen.


Du warst schon alt, blind und konntest auch fast nichts mehr hören, doch Du hast schon in den ersten Wochen alles ganz toll gemeistert und erlernt, hast Dich an Fine orientiert und hast alle Herzen im Sturm erobert. In unserem Geschäft warst Du unsere Receptionistin und selbst Kunden, die gar nicht so angetan waren von Hunden, haben plötzlich Hunde-kekse gebacken, Euch beschenkt und sich schon auf Dich bei ihrem nächsten Besuch gefreut. Sie alle sind mit uns traurig, dass Du von uns gegangen bist.


Am 29.August 2014 bist Du in meinen Armen eingeschlafen. Die Zeit mit Dir war viel zu kurz. Aber weißt Du was!?

"Du warst der beste Hund auf dieser Welt und die Liebe, die wir füreinander empfunden haben, kann uns niemand mehr nehmen."

 

Du fehlst. Deine Familie


Lieber Sam,

als wir dich am 8. Dezember 2013 zu uns holen durften waren wir überglücklich. Damals wusste noch keiner von uns, dass unsere Zeit einige Monate später schon wieder zu Ende sein würde....

Als du uns gesehen hast und zu uns ins Auto steigen durftest warst du glücklich. Wir wussten, dass wir für dich die Welt gerettet hatten. Du warst sofort sehr anhänglich, verschmust und dankbar für jede kleinste Aufmerksamkeit, die du bekommen hast. Als du Zuhause angekommen warst, wusstest du das alles gut werden würde. Das dachten wir alle, nachdem wir miterleben durften wie du aufblühst, trotz deines Alters und herumtobst mit deiner geliebten Kira...


Nicht einmal 4 Wochen später kam ich von der Arbeit nach Hause und du hast dich gefreut, wie immer, doch plötzlich bist du in meinen Armen zusammengebrochen. Wir sind sofort zur Tierklinik gefahren und bekamen dort die niederschmetternde Diagnose: Herzinsuffizienz. Uns war alles egal, Hauptsache man konnte es behandeln und das taten wir dann auch. Nachdem die Medikamente anschlugen, ging es dir schnell besser auch wenn du nicht mehr so belastbar warst. Wir passte unsere "Gassi-Runde" an deine Krankheit an und genossen die Zeit mit dir noch viel intensiver, aus Angst, dass wir nicht mehr so viel davon haben würden.

Als wenn du nicht schon genug in deinem Leben ertragen und durchmachen musstest, viel uns nach einiger Zeit auf, dass du viel schläfst, nicht mehr richtig frisst und auch nicht mehr Gassi gehen wolltest. Ich machte mir große Sorgen und fuhr mit dir zum Tierarzt. Was nun kam brachte meine Welt zum Einsturz... Du hattest einen Lebertumor und dir blieben nur noch wenige Wochen. Die Tierärztin redete lange mit mir und bereitete mich auf das, was nun auf uns zukommen würde vor... Ich wollte es nicht wahr haben und habe viel geweint, nachts, wenn ich alleine war und auch jetzt, wenn ich diese Zeilen zur Erinnerung an dich schreibe, kommen der ganze Schmerz und die Tränen wieder hoch...


Nach der Diagnose Lebertumor war für mich klar, dass ich dich bis zum letzten Atemzug begleiten werde, egal wie schwer es werden würde und wie viele Tränen und Kraft es mich kosten würde. Dein Martyrium ging genau 5 Wochen. In diesen 5 Wochen war ich oft nah dran zusammen zu brechen aber ich musste stark sein, für dich.

Die letzten 10 Tage deines Lebens hattest du nichts mehr gefressen und nur wenig getrunken. Immer wieder wurdest du von Übelkeit und Erbrechen geplagt, obwohl nichts außer Galle herauskam... Ich hatte dich immer im Arm, habe dir Spritzen gegen die Übelkeit gegeben und dich gestreichelt bis du wieder eingeschlafen warst.

Nach diesen 10 Tagen konntest du nicht mehr alleine aufstehen. Dein Körper war eingefallen und zu schwach... Nun war für mich klar alles was in meinen Sterbebegleitungsbüchern stand habe ich für dich getan. Ich musste dich endlich loslassen...

Das war die schwerste Entscheidung meines Lebens......

Ich habe dir im Schlafzimmer deinen Lieblingsschlafplatz mit Kissen und Decken vorbereitet damit du warm und weich immer in unserer Nähe liegen konntest. Wir haben unsere Tierärztin informiert, dass es Zeit war loszulassen.

Es war der 8.8.2014, der dein letzter Tag bei uns sein sollte. Es war ein sonniger Tag und ich beschloss, mich mit dir noch ein letztes Mal in den Garten zu legen, in dem du so gerne gesonnt hast. Also trug ich dich mit letzter Kraft nach draußen auf die Decke und wir genossen die Sonne. Als du mir ein Zeichen gabst, dass es dir nun genügte, trug ich dich wieder hinein und wir legten uns auf´s Bett. Hier lagst du dann den Rest des Tages in meinen Armen und ich habe dir "das Buch vom Tod" vorgelesen bis du eingeschlafen bist. Doch du konntest nicht los lassen, nicht von selbst gehen. Es war einfach zu schön, bei uns war dein persönliches Paradies...

Um 21:30 Uhr rief unsere Tierärztin an, dass sie nun kommen würde, um Sam zu erlösen. Als es soweit war, warst du ganz ruhig und hast uns dankbar angeschaut. Als du um 22:35 Uhr in unseren Armen einschlafen bist und für immer deine Augen geschlossen hattest, brach für uns eine Welt zusammen.

Wir wussten, dass wir das Richtige getan hatten aber der Schmerz war unerträglich... Wir haben dich nach Hause genommen und in unserem Garten an einer schönen Stelle in der Sonne beerdigt.


Wir werden dich nie vergessen!!!

Deine dich liebende Familie.


Gianna...  Goga schreibt uns...

 

Heute (22. August 2014) hat unsere Dana (Gianna) für immer ihre Äuglein geschlossen.... ihre Nieren haben versagt... es gab keine Rettung mehr leider für sie.... sie wurde operiert weil wir dachten, es wäre ein Carcinom der Leber..... wir sind sehr traurig, sehr traurig......

 

Dana wurde immer dünner und dünner.... ihre Bauchspei-cheldrüse, ihre Leber, so wie am Ende ihre Nieren, haben versagt.... warum weiß man nicht.....

 

Armes Mädchen... kein Glück gehabt

- niemals auf dieser Welt...


Teo – ein kleiner großer Liebender

Unser Teo kam aus der Tötung – verletzt an Körper und Seele.

Ich habe bisher niemals einen so verlorenen Hund erlebt, ein Rüde, der, auf dem Rücken liegend, noch unter sich gepinkelt hat vor Angst. Was muss ihm widerverfahren sein? Ich mag es mir nicht ausmalen.

Als wir ihn abholten, nahm ich ihn auf den Schoß, instinktiv wissend, dass es das Richtige war.

Und noch auf dieser ersten gemeinsamen Fahrt gab es diesen Moment, als er tief ausatmete, sich entspannte und den Kopf auf meinen Arm legte. Von diesem Moment an hat er uns bedingungslos vertraut, hatte er uns zur Mitte seines Universums gemacht.

Das Misstrauen Fremden gegenüber konnte er nicht besiegen in diesen nur neun Monaten, die uns vergönnt waren: Zu traumatisch muss das Erlebte gewesen sein. Aber an uns und die Hundemädchen Lisa, Hilde und Trude hat er sein Herz verschenkt. Jeden Tag, jede Stunde, jede Minute hat er alles hergegeben. Diese grenzenlose Liebe sprudelte aus ihm wie aus einer Quelle, die nie versiegen will. Er hofierte die Mädchen, bespielte und bespasste sie unermüdlich.

 

Er war der größte Liebende, den ich je getroffen habe.

 

Am 30. Januar 2014 endete in nur einer Sekunde durch einen tragischen Unglücksfall unser gemeinsames Leben.

Teolino, mein Sonnenschein, Du hinterläßt eine furchtbar leere Stelle, die sich wohl niemals füllen wird, denn nur so kurz durfte ich das Glück erleben, von Dir geliebt zu werden. Viel viel zu kurz.

 

Deine Liebe wird weiter in mir wohnen, diesen Schatz werde ich immer bei mir tragen.


Kasja

 

Eine besondere Seele wohnte in dir

einzigartig - sofort spürbar für Jeden der dir nahe kam

so groß warst du im Inneren

ob Mensch ob tier - diesen Zauber fühlte jeder

dein Zauber machte ruhig -sanft - klar

deine Sprache verständlich -universal ohne Kraft

Respekt galt niemals deinem großen Körper - das war nicht nötig

deine Ausstrahlung war deine große Seele

 

unvergesslich - viel zu kurz bei Sandra und Tobi - die meiste Zeit deines Lebens hast du im Asyl verbracht

aber es war, als wärst du schon immer bei ihnen gewesen - bei Tobi und Sandra 

bleiben wirst du immer bei ihnen - Herzen fühlen in jede Welt

 

Nein -wir alle werden dich niemals vergessen Kasja - große Seelen gehen niemals für immer

14. Januar 2013

Oddi-Ott (Odin)

 

 

So still und heimlich wie du bist gekommen,

bist du auch wieder von uns gegangen...

 

Mach`s gut...

...unser tapferer und wundervoller Hundemann!

26.11.2012

Dunda - große Seele verlies die kleine Welt

 

deine Augen unvergesslich,

sie konnten sprechen

 

Endlich Zuhause angekommen

so klug und so glücklich wälzend auf dem Rasen,

deine Freude über dein neu gewonnenes Zuhause so unendlich

endlich war dein Leben - doch nach kurzem so großem Glück durch ein Auto verlies deine Seele deinen Körper...

30.08.2012

Cuvaj der Kaiser

 

Deine Knochen so spitz am Körper, dein Stolz so oft gebrochen. Der Hunger dein täglich Brot.

15 Jahre wurdest Du verachtet und gedemütigt. Die Einsamkeit dein Leben

... und dann kamen sie - Deine Menschen.

Am Ende eines Lebens, begann dein Leben. Deine Seele breitet ihre Flügel aus und flog die letzten Runden, es waren die besten dieser Welt.

Cuvaj- Der Wächter wurde zum großen Kaiser.

 

Du bleibst für immer unser aller Kaiser.

 

Ende Juli 2012

...kleiner lieber Sumilein,

 

dein kleiner Körper so gezeichnet von Menschen Hand,

dein Herz zerbrochen worden,

deine Seele zitternd- so verletzt.

Nein- hier bleiben wolltest du nicht mehr. Gute Reise bis zu den Sternen und noch weiter.....

 

 

Dora .....Juli 2012

 

so kurz war dein Leben und er wäre gekommen dein Platz, dass wissen wir! ...und Du hättest Spaß gehabt!

 

Lea....

 

Du wunderschöne Prinzessin schliefst für immer ein -eng an deiner Freundin Nerica gedrückt, Körper an Körper, Herz an Herz, Seele an Seele, jetzt für immer vereint.

 

Deine Schönheit -Deiner Seele konntest Du in diesem Leben keinem Menschen schenken, keiner fragte nach Dir, ein Irrtum.

 

Ohne deine Nerica konntest Du nicht gehen, bist dann zu ihr gekommen und dann gegangen für immer, eng umschlungen miteinander.....................

 

᷈ ᷈ jetzt für immer vereint ᷈ ᷈ ᷈

 

........nur einige Stunden später......

Nercia.......

 

schon so geliebt und so liebevoll erwartet in der Ferne. Zwei Abreisetermine waren für dich bestimmt. Beide konnten nicht wahrgenommen werden, dein Körper wurde krank und schwach immer in dem Moment, wo deine Reise in das Glück beginnen sollte.

 

Wir verstanden nicht! Wir verstehen jetzt!

 

Dein Glück war mit Lea -Euer Weg, gemeinsam zu gehen Körper an Körper, Herz an Herz, Seele an Seele, für immer vereint.

 

So wunderbare -so schöne Seelen- so viel Liebe füreinander. Menschen sagen - das können nur wir.

 

Menschen täuschen sich so sehr!

 

 

Digor....

 

armer Junge, jahrelang wurde er nicht geliebt, wurde getreten mißhandelt und ausgehungert, über so viele Jahre, dass selbst aus Hunger sein eigener Körper sich anfing alleine aufzulösen. So viele Freunde hatte Digor zum Schluss noch gefunden und die Tierschützer versuchten alles um Digor Liebe und Geborgenheit zu geben. Aber zu lange und zuviel musste Digor sein Körper ertragen, er hatte schon zu lange kämpfen müssen und nun war er des Kampfes müde. Digor wird immer unser Digor-Junge bleiben und wir werden ihn niemals vergessen.

 

Raji....

so jung!? ...und dem Leben entgegen war dein Weg schon geplant in eine neue Welt, man hat schon auf dich gewartet! Keiner wußte, dass du bereits eine schwere Krankheit in dir trugst. Deine Reise ging in eine andere Richtung als geplant....

Wir vergessen dich nicht..

 

Kleine Ljubica.....

 

auf meinem Arm spürte ich dein kleines Herz in Aufruhr schlagen, ich sagte zu dir, es wird alles gut, hab keine Angst. Hast du schon gewust, das es gut nicht sein wird? Gut sollte alles werden, so war es geplant.

 

 

 

Unvergessene kleine Ljubica, lebe wohl, da wo du jetzt bist.

 

Vaki...

Vakilein, jetzt sollte alles gut werden für dich. Endlich ohne Schmerzen leben. Du hast Herzen berührt und neue Freunde gewonnen, Ich weiß bald wärest du zuhause angekommen. Nach so vielen Jahren Einsamkeit, war Freude und Liebe für dein kleines Herz doch eingeplant, aber dein Herz ist einfach stehen geblieben, mitten in der Hoffnung und Zuversicht.

 

.....hatte dich so lieb.

 

Medo.....

wir sind traurig, dass Medo von uns gegangen ist. Wir wussten, aufgrund von Medos Herzkrankheit, dass es nicht mehr allzu lange dauern könnte. Aber auch wenn es nur noch von kurzer Dauer war, sind wir sehr dankbar dafür, dass er noch spüren durfte, dass er geliebt wurde. Medo hatte seine letzte Zeit in so einer schönen und liebevollen Familie verbringen dürfen. Er war nicht allein....

 

Aga....

 

musste euthanisiert werden, weil er einen bösen Tumor hatte. Es gab keine Rettung mehr! Das macht uns so traurig, das dieser tolle stolze Hundemann, diese so schöne Seele so von uns gehen mußte. Der es niemals richtig gut hatte in seinem Leben und das er seine Menschen in diesem Leben nicht mehr finden konnte.

 

18.03.2011 Vrapcek

 

Vrapcek....übersetzt der kleine Schwalbenmann, der niemals richtig fliegen durfte in seinem kurzem Leben, hat sich entschlossen seinen ersten und letzten Flug ohne uns Menschen zu fliegen. All die Liebe und Fürsorge der Tierschützer, jetzt am Ende seines Lebens vor Ort, konnten leider all die Wunden, die ihm vorher zugefügt wurden nicht mehr heilen lassen.

 

Flieg gut kleiner Vrapcek wir werden dich niemals vergessen.