Reisekrankheiten

Die Bezeichnung “Reisekrankheiten oder Mittelmeererkrankungen“ bei der Einfuhr von Auslandshunden trifft schon längst nicht mehr nur auf Hunde aus dem Ausland zu. Wir alle wissen, dass die Zecken und Mückenarten sich auch hier in Deutschland extrem vermehrt haben und dadurch immer mehr die Gefahr für Mensch und Tier besteht, sich auch hier in Deutschland zu infizieren.

 

Wichtige Infektionskrankheiten

Infektionsüberträger

Babesiose

 

Ehrlichiose,

Überträger sind Zecken

Anaplasmose

 

Hepatozoonose

Übertragung durch zerbeißen der Zecke

Filarien

2 bekannte Filarienarten sind der

Dirofilaria repens = Hautwurm

Dirofilaria immitis = Herzwurm

 

Überträger sind Mücken

 

Leishmaniose

Überträger ist die Sandmücke

Für die weltweite Verbreitung sorgen die Klimaveränderung, unsere Reiselust in andere Länder wo sich Mensch und Tier infizieren können, Mücken oder Zecken die in Flugzeugen eingeführt werden und die Einfuhr von möglichen infizierten Hunden aus dem Ausland.

 

Es gibt keine 100 % Sicherheit, dass ein Hund aus dem Ausland nicht infiziert ist. Ebenso können Sie dies aber auch nicht bei einem Hund, der Deutschland nie verlassen hat, ausschließen.

WICHTIG ZU WISSEN IST!!!

Bluttestungen, die vor Einreise nach Deutschland durchgeführt werden und negativ sind, geben auch keine 100% zentige Sicherheit, dass der Hund dann tatsächlich negativ ist.

 

Bei jedem Hund, der vor Einreise nach Deutschland durch eine Blutuntersuchung oder einem Schnelltest im Ausland getestet wird, besteht immer noch die Möglichkeit das er sich zwischen dem Test vor Ort und der Einreise infizieren kann.

 

Hat der Hund sich ganz kurz vor dem Test infiziert, ist im Blut noch nichts nachweisbar!

 

Oder der Hund wurde kurz vor dem Test mit Floh – oder Wurmmittel behandelt, z.B. Advocate oder Milbemax, dann kann es sein, dass es im Blut als negativ ausgewiesen wird aufgrund des Mittels.

 

Bei Welpen ist ein Nachweis auf Reisekrankheiten noch gar nicht möglich, erst frühstens ab dem 10.Lebensmonat

 

Unachtsamkeit und nicht richtige Handhabe mit den Blutproben oder Schnelltests.

Grundsätzlich gilt!

 

Jeden Hund, der aus dem Ausland nach Deutschland kommt,

nach 6 Monaten erneut testen zu lassen.

 Erst dann kann man sich sicher sein, ob der Hund tatsächlich negativ ist.

Die Hunde in Kroatien können nicht so einfach, wie zum Beispiel in Spanien, auf Reisekrankheiten getestet werden, weil es in Kroatien bislang nur ein Labor dafür gibt und das ist in Zagreb. Blut dort hinzusenden bringt nicht allzu viel, da es sein kann, dass das Blut längere Zeit liegen bleibt. Reisekrankheiten im Land werden nicht so wichtig genommen.

 

Grundsätzlich gilt für uns als Verein:

Hunde die über ein Jahr alt sind, die aus dem Land Kroatien eingeführt werden, die hier in Deutschland auf eine Pflegestelle oder auf einen unserer Tierheimplätze kommen, werden hier vor Ort auf Reisekrankheiten getestet!

 

Bei Hunden die bei einer Vermittlung noch kein Jahr alt sind, übernimmt der Verein die Hälfte der Kosten für den Test.

 

Es ist wichtig die Hunde testen zu lassen.

 

Und bitte bedenken Sie, eine Infizierung kann sein, muß aber nicht und kann bei positiven Befund behandelt werden.

 

Aktiv für Hunde in Not e.V.

 

Da die Aussagen über Reisekrankheiten, ihre Symptome und Behandlungen so spezifisch sind und sich stetig neue Erkenntnisse auftun, gehen wir hier nicht weiter auf die genannten “möglichen Infektionen“ ihre Symptome oder Behandlungen ein.

 

Weitere Infos über Reisekrankheiten, Ihre Krankheitssymptome und eventuelle Ansteckungsgefahren für andere Tiere und Menschen, können Sie zum Beispiel nachzulesen unter:

 

Parasitus Ex e.V.

http://www.parasitosen.de